18.12.

Zahlen und Hintergründe von Überbuchungen

Der Focus Online hat heute einen sehr interessanten Artikel zum Thema Überbuchungen von Flügen und die Reaktionen der Airlines, wenn doch zuviele Passagiere erscheinen. Die Highlights im Überblick:

  • 11 von 10 000 Passagieren der Lufthansa müssen wegen einer Überbuchung der Maschine auf einen anderen Flug umgebucht werden.
  • Bei US-Fluggesellschaften beträgt die Rate lediglich 1,33 von 10 000 Passagieren.
  • Die Kranich-Airline erwirtschaftet 20% ihres Umsatzes mit Passagieren, die flexible Tickets besitzen (First, Business oder reguläre Eco-Tickets). Diese Fluggäste können recht kurzfristig umbuchen und so bis kurz vor Abflug einen Sitzplatz „blockieren“.
  • Laut eines Brancheninsiders sind Flüge mit besonders vielen Geschäftsreisenden bis zu 70% überbucht.
  • Die intern als Schweigegeld bezeichnete Ausgleichszahlung bei Downgrade (Differenz von z.B. bereits gezahlten Businessclass-Ticket auf ein Economyticket) wird am Gate Bar ausgezahlt und führt dazu, das Geschäftsreisende dies nicht mit ihrer Firma abrechnen und deshalb keine Probleme machen.

Kurz, ein sehr informativer Artikel der auch helfen kann in Zukunft diese Probleme zu vermeiden: Bei der Lufthansa sind nach einer internen, inoffiziellen Regelung HON- wie auch Senator-Mitglieder und Gruppenreisende von Downgrades und Stornierungen nicht betroffen.

Dieser Beitrag wurde am 18.12.2007 in diesen Kategorien veröffentlicht: Lufthansa, Recht

Keine Kommentare bisher

RSS feed für Kommentare.

Sorry, the comment form is closed at this time.

 
 
Web www.vielflieger-blog.de

Beiträge und Kommentare als XML-Feeds. ^Nach oben^